Aktuell

Archiv

Erfolgsversprechende Trainerteams für Damen- und Herrennationalmannschaft

So 10.11.2019 14:44
Autor: Swiss Hockey
Während die Damen und Herren heute in Durban ihre ersten
Spiele gegen Südafrika bestreiten, ist der Trainerstab für beide Teams nun komplett.
Headcoach Chris Elste wird, wie bereits berichtet, in dieser Hallensaison sowohl
für seine Herren, als auch für die Damen Nationalmannschaft verantwortlich
sein. Start wird die Heim EM der Herren in Luzern sein, ehe es eine Woche
später mit den Damen zur A-EM nach Minsk weiter geht. Beide Teams spielen um
ihr Ticket für die nächste Hallen Weltmeisterschaft, die bereits in 2021
stattfindet. Um die Entwicklung beider Teams weiter voran zu treiben und der Doppelbelastung
gerecht zu werden, hat sich Christoph Elste weitere Fachleute ins Boot geholt.

Mit Christoph Elste, Michael Behrmann, Lucas Koch und Peter Fischbach
startet unsere Herrennationalmannschaft in die wichtige Hallensaison.
Wie schon vor zwei Jahren ist der erfahrene Michi Behrmann
als Co-Trainer Teil des Herrenstaffs. Der ehemalige deutsche Bundestrainer, der
derzeit in Diensten des «Club an der Alster» Hamburg steht, freut sich sehr auf
die bevorstehende Aufgabe: «Nach der erfolgreichen WM in Berlin mit einem
unvergesslichen Viertelfinale in der ausverkauften Max Schmeling Halle gegen
Deutschland, will ich nun alles daransetzen, das Schweizer Team bei der B-WM
wieder zurück in den A-Pool zu führen!»

Das Trainerteam komplettieren Lucas Koch vom Mannheimer HC
als Videomann, sowie der Wettinger Peter Fischbach.  
Ein grosses Dankeschön gilt den Heimatvereinen Alster Hamburg,
Mannheimer HC und RW Wettingen, die dem Schweizer Verband die Coaches unkompliziert
zur Verfügung stellen.

Das Damen-Trainerteam besteht aus Christoph Elste, Claas Henkel,
Mathias Schaeben und Daniel Schwald.
Hier hat sich Christoph Elste mit Claas Henkel einen der
erfolgreichsten deutschen Trainer der vergangenen Jahre ins Team geholt. Mit
dem UHC Hamburg gewann der Potsdamer mehrere Meistertitel, und holte einige
Europapokalsiege.

Der designierte Nachfolger als Nationaltrainer, Mathias Schaeben,
der in den vergangenen Jahren bereits grosse Erfolge mit den weiblichen U Mannschaften
gesammelt hat, ist als weiterer Co Trainer im Damenstaff dabei. Er übernimmt nach
der Hallensaison das Schweizer Damenteam und soll es zukünftig auf die Saisonhöhepunkte
hin entwickeln.

Letztes Mitglied im Trainerteam ist der Münchner Daniel
Schwald, der vor einem Jahr als Co Trainer die erfolgreichen U21 Jungs zu EM Bronze
geführt hat.

Christoph Elste dazu; «ich bin sehr froh, solch ein tolles
Trainerteam zu haben, einerseits mit absoluten Fachleuten, andererseits alles
gute Kollegen und Freunde. Mit Claas verbindet mich eine lange gemeinsame Schaffenszeit
und es ist schön, dass wir hier wieder zusammenarbeiten können.
Ich bin überzeugt, dass alle Coaches ihren Anteil zu einer
erfolgreichen Hallensaison beitragen und wir unsere gesteckten Ziele bei der EM
in Luzern und in Minsk erreichen.»

Live Stream Damen und Herren aus Süd Afrika von allen Spielen

So 10.11.2019 12:21
Autor: Swiss Hockey

Beide Teams sind gut in Durban angekommen. Alle Spiele werden Live übertragen (jeder Tag ein neuer Link):

Süd Afrika - Schweiz 

aus Durban:

Sonntag, 10.11.2019: 17.00 Herren, 18.30 Damen

Montag, 11.11.2019: 16.30 Herren, 18.00 Damen

Dienstag, 12.11.2019: 16.30 Herren, 18.00 Damen

aus Kapstadt:

Donnerstag, 14.11.2019: 18.30 Herren, 20.00 Damen

Freitag, 15.11.2019: 18.00 Damen, 19.30 Herren

Samstag, 16.11.2019: 15.30 Damen, 17.00 Herren

 

https://events.digitv.co.za/2019/11/10/indoor-test-series-day-1/

 

SWIHOGIS U18 verabschieden sich mit toller Testserie gegen Frankreich in die Hallensaison

Di 29.10.2019 11:33
Autor: Swiss Hockey
Nur noch 38 Wochen verbleiben, bis in Zürich auf der Buchlern das erste Spiel der U18 Girls Europameisterschaft angepfiffen wird. Bevor es aber für die Girls in die Hallensaison geht, stand am vergangenen Wochenende in Lausanne der erste Härtetest gegen die Französische U18 Nationalmannschaft an. Das Team aus dem Nachbarland, welches bei der vergangenen EM aus dem A-Pool abgestiegen ist, gilt als eines der Favoriten des Turniers. Als ersten “Gradmesser” bezeichnete Headcoach Mathias Schaeben die Spiele im Vorfeld. Gleichwohl konnte er nicht auf seine Bestbesetzung zurückgreifen und musste mit Spielerinnen der U16 auffüllen. So kam es, dass gleich 11 Spielerinnen des Kaders ihre ersten Grossfeld Länderspiele bestritten.

Viele Torchance auf beiden Seiten, aber keine Tore

Das erste Spiel der Testserie bestritten die beiden Team am Freitag zu Primetime. Punkt 20 Uhr startete das Fluchtlichtspiel und brachte eine Menge Action mit sich. Zwei Teams mit viel läuferischem Einsatz und hart geführten Zweikämpfen spielten sich eine Chance nach der anderen heraus. 5 Ecken standen je Team am Ende in der Statistik verbucht. Den Zuschauern wurde aber ein Treffer verwehrt. So trennten sich beide Teams mit einem verdienten 0:0.

SWIHOGIS nach Führung zu nachlässig

Die Vorsätze für die zweite Partie waren auf schweizer Seite gross. Ein Tor sollte her und  darüber hinaus wollte man noch konstanter spielen. Dies bedeutete das hohe Tempo länger aufrecht zu erhalten und konzentrierter die Angriffe nach vorne vorzutragen.
Gerade in der ersten Halbzeit wurde dieses Vorhaben belohnt. Man fing viele Bälle ab und konnte darauf gefährliche Konter entwickeln. Dies gipfelte mit der verdienten 1:0 Führung. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit musst das noch junge und unerfahrene Team dann aber dem hohen Tempo des gestrigen Tages und dem kognitiven Anspruch der Partie ihren Tribut zollen. Nach Unachtsamkeit verlor man den Ball aus dem Spielaufbau heraus knapp hinter der eigenen Viertellinie. Die Folge war ein schnell gespieltes Gegentor.
Infolge taten sich die SWIHOGIS immer schwerer. Deutlich war zu sehen, dass nun die Kräfte nachliessen und so musste man per Strafecke und per 7-Meter zwei weitere Gegentore hinnehmen. Die 1:3 Niederlage täuschte jedoch nicht darüber hinweg, dass das schweizerische Team auch in der B-Division eine ordentliche Rolle spielen kann, wenn man im verbleibenden Dreivierteljahr weiterhin so gut und konsequent arbeitet.

Trotz mehr Schlaf den Start verpennt

Das dritte und letzte Spiel dieser Serie fing dann mit einem Paukenschlag an. Obwohl man Dank der Zeitumstellung länger schlafen konnte, standen die Schweizerinnen zum Anpfiff noch nicht wirklich wach auf dem Platz. Genau eine Minute dauerte es, ehe die Französinnen mit 0:1 in Führung gehen konnten. Fahrlässiges Zweikampfverhalten liessen die Gegnerinnen fast ungehindert in den Kreis und abschliessen. Ein Ruck ging durch das Team. Doch ein erneuter Fehler im Spielaufbau lud das Französische Team im zweiten Viertel ein auf 0:2 zu erhöhen.
Die taktische Umstellung zur Halbzeit brachte dann die Wende. Die SWIHOGIS kamen zunehmend besser ins Spiel und konnten mit einem schönen Rückhand Stechertor auf 1:2 heran kommen. Nun machten die SWIHOGIS noch einmal Druck auf die französische Hintermannschaft. Doch dies nützt nichts für das Endresultat. Es blieb bei der 1:2 Niederlage.

Alles in allem können die U18 Girls auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Der Schwerpunkt lag auf der Spiel- und Spielerentwicklung. “Jede Spielerin konnte einen (grossen) Schritt nach vorne machen. Die drei Spiele zeigten auch noch einmal deutlich, wie wichtig solche Spiele für die Entwicklung des Schweizer Hockeys sind.” so Headcoach Schaeben, der natürlich am Ende auch viel Verbesserungspotential sieht. “ Wir haben uns ganz bewusst für Testspiele gegen einen schweren Gegner entschieden und sind sehr glücklich, dass wir diese realisieren konnten. Wir freuen uns auf die Revanche an Ostern in Frankreich.”

Ein grosser Dank geht an das Team von Stade Lausanne rund um Leonard Verest. Die tolle vereinsseitige Hilfe hat stark dazu beigetragen erfolgreiche Länderspiele durchführen zu können. Ebenso ist die gute Kooperation mit dem Staff der U18 Boys lobend zu erwähnen. Diese hatte ebenfalls in Lausanne zu einem Lehrgang geladen.

Damen- und Herrennationalmannschaften bitten um Eure Unterstützung zur Vorbereitung der Hallen Europameisterschaften

Mo 28.10.2019 11:01
Autor: Swiss Hockey

Für unsere Damen- und Herrennationalmannschaften stehen in der kommenden Hallensaison mit den Europameisterschaften in Luzern (Herren vom 17.-19.01.2020) und Minsk (Damen vom 24.-26.01.20120) ganz grosse Events an!

Um die anstehende Top Vorbereitung mit jeweils 6 Länderspielen gegen die starken Süd-Afrikaner finanzieren zu können (und die Eigenbeteiligung möglichst klein zu halten), haben die Teams eine Unterstützungsaktion bei I believe in You gestartet.

Hier gehts um Link: I believe in You

Solch eine intensive Vorbereitung hat es noch nie gegeben. Beide Mannschaften haben hohe Ziele (Herren Aufstieg zurück in die A-Division und Damen den Klassenerhalt in der A-Division) und hoffen auf Eure Unterstützung!

Herzlichen Dank bereits im Voraus für Euer Interesse und Eure Unterstützung!

Jonas Verest in EHF Youth Leadership Panel gewählt

Di 22.10.2019 15:08
Autor: Swiss Hockey

(Schweizer Vertreter an der EHF Generalversammlung in Antwerpen, v.l.: Swiss Hockey Youth Leader Mitglied Jonas Verest, Präsident Frank Schneider, Vorstand Breitensport Karin Ven, Swiss Hockey Youth Leader Mitglied Sofie Stomps) 

Mit Jonas Verest ist ein Vertreter von Swiss Hockey in das EHF Youth Leadership Panel für die Session 2020/21 gewählt worden. Jonas wird den “Central Regional Lead” im Panel übernehmen und diese Rolle für die Periode 20/21 übernehmen. Wir sind sehr stolz, dass es jemand aus unserem noch sehr jungen Youth Leaders Projekt in das internationale Panel geschafft hat.

 

Swiss Hockey gratuliert Jonas sehr herzlich zur Wahl und wünscht viel Erfolg im Ausüben seiner neuen Funktion für die EHF.  


Hier gehts zum offiziellen Statement der EHF

Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  
26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  
51  52  53  

 

 

Unsere Partner

Development by apload GmbH - Design by mosaiq